Dokumentarfilm „Mais les femmes sont là … „

 

Wie gehen Frauen mit der seit 30 Jahren andauernden Bürgerkriegssituation in der Casamance im Süden Sénégals um? Wie meistern sie ihren Alltag, mit welchen Problemen sind sie konfrontiert und welche Strategien haben sie entwickelt um sich und ihre Familien durchzubringen. Frauen aus ländlichen Regionen, sowie Friedensaktivistinnen kommen zu Wort.

Kamera und Regie: Andrea Behrendt                                       Koordination: Ousmane Niane

Schnitt: Abdoulaye Gueye                                                             Ton: Kerstin Ewald

Musik: Sister Fa, Papa Kouyaté,  Frauen auf den Reisfeldern

Länge: 60 min, HD

Mais les femmes sont là … – La Casamance entre changement climatique et guerre civile

Die Frauen sind hier … – Die Casamance zwischen Klimawandel und Bürgerkrieg

Die Dokumentation folgt unterschiedlichen Frauen und ihrem Engagement für den Frieden. Besucht werden Frauen in mehreren Dörfen. Sie zeigen wie sie ihre Nahrung produzieren und kollektiv arbeiten. Begleitet werden sie bei der Reisernte, bei der Verarbeitung von Erdnüssen, bei der Arbeit in den ausgedehnten Mangroven, wo Austern gezüchtet, Honig geerntet und kleine Mangrovenpfanzen gesetzt werden, um die Versalzung des Bodens zu verhindern. Bei der Reisernte arbeiten die Frauen gemeinsam auf den Felder und singen dabei.

Obwohl die Casamance als die Kornkammer Sénégals gilt, sind die Menschen dort arm geworden und müssen hungern. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Neben klimatischen Veränderungen, der Unfruchtbarkeit der Böden durch Versalzung und Trockenheit ist die Kriegssituation ein weiterer Hauptgrund. Aufgrund der Minengefahr sind viele Felder unzugänglich und nur ein gewisser Teil des Landes kann landwirtschaftlich genutzt werden. Hinzu kommen Überfälle von Rebellen, die im Busch der Casamance leben. Die Kriegssituation blockiert die Entwicklung der Region und führt zu Flucht und Armut. Die Frauen und ihre Kinder sind am stärksten davon betroffen.

Madame Thiam, Friedensaktivistin und Koordinatorin der Platform der Frauen für den Frieden in der Casamance erklärt es so: „es sind unsere Kinder, unsere Neffen und Söhne, unsere Kinder der Casamance, die im Busch leben und kämpfen. Es muss etwas getan werden, damit sich die Situation ändert, denn es gibt mittlerweile viele Konfliktherde in Westafrika und wenn nichts getan wird kann sich die Krisensituation ausweiten. Dann sind auch die umliegenden Regionen in Gefahr.

Madame Diatta, Abgeordnete des senegalesischen Parlaments beschreibt die Frustrationen, die zu der Kriegssituation geführt haben. Die Kinder der Casamance wurden innerhalb des Senegals nicht gleich behandelt wie die anderen. Auslöser für den Krieg war ihrer Meinung nach die große Ungleichheit und Diskriminierung vom Norden Senegals dem Süden gegenüber. Außerdem gibt es keine territoriale Kontinuität, denn die Casamance ist rein geografisch vom Rest des Senegals durch Gambia getrennt. Dies wird von Madame Cissé, Gründerin der Organisation Usoforal anschaulich dargestellt. Madame Koumba Pam Coita ist Vorsitzende der Organisation Ofaad Nafoore, die es Mädchen ermöglicht eine Ausbildung zu machen und die mit Straßenkindern arbeiten.

Sie alle kämpfen auf ihre Weise für den Frieden in der Casamance!

Kooperationspartner: Fibs e. V., Media Centre Dakar, Peter und der Wolf (Filmproduktion)

Dank an: Sister Fa und alle die geholfen haben den Film fertigzustellen!

Gefördert durch:    Rosa Luxemburg Stiftung Dakar , Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt

 

 

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.